0

Fionrirs Reise geht weiter – Andreas Arnold

Anzeige

Inhalt

Fionrir ist ein junger siebenjähriger Drache. Seine Menschen-Freundin Prinzessin Quirina hat Geburtstag und er – der gerade das Fliegen erlernt hat – will sie besuchen. Seine Cousine Lida begleitet ihn auf der Reise und weitere Freunde stoßen hinzu. Sie ahnen nicht, dass eine riesiger Trupp Nordmänner – angeführt von der grimmigen Nordfrau Frieda – darauf aus ist sie zu fangen. Doch Quirina bekommt Wind von der Sache und unternimmt mutig alles, um zu verhindern dass ihr Freund Fio in Gefahr gerät.

Meine Meinung

Die schriftstellerischen Schwächen aus Band 1 finden sich in Band 2 nicht mehr. Der Schreibstil ist irgendwie „runder“ geworden und man taucht viel mehr in die Geschichte ein.

Die Geschichte ist ein erneuter Roadtrip, jedoch mit „mehr“ drumrum. Die Geschichte hat mehr Tiefe bekommen. Meine Frage, was es mit Fionrirs Träumen auf sich hat, ist weiterhin ungeklärt, auch wenn ich bereits weiß, dass der dritte Band es verrät.

Die Chraktere sind noch besser gezeichnet. Man ahnt bereits eine Liebesgeschichte, wobei mir noch unbekannt ist, ob sie sich tatsächlich ereignet – vielleicht ja im nächsten Buch bei dem ich noch am Anfang stehe. 😉

Fionrir ist gereift, aber noch immer naiv. Ich habe mich das ganze Buch über gefragt, wieso er die kleinen Wölfe einfach mitnimmt und nicht ihre Eltern fragt, ob sie mit dürfen. Vor allem weil die Wolfsmama ihm gerade erst sagte, dass sie kurz vor ihrer ersten Nacht vom Rudel getrennt im Wald schlafen werden. Das passte für mich logisch nicht zusammen, auch wenn es für die Geschichte wichtig war, dass die Eltern nicht vorher gefragt wurden. So naiv kann Fionrir eigentlich nicht sein, da er doch selbst immer wieder davon sprach wie sehr man sich um ihn sorgte, als er einfach verschwand und im Wald mal sich verlaufen hatte.

Aber diese kleine „Unausgereiftheit“ verzeiht man gern in Anbetracht der Gesamtstory, die sogar mich als Erwachsene fesselt. Ob die Zielgruppe das mit ihren 8 bis 10 Jahren überhaupt merken würde, möchte ich mal anzweifeln. 😉

Schriftstellerisch hat der Autor hier auf jeden Fall einen Sprung nach vorn gemacht und die Geschichte bleibt faszinierend und die Cliffhanger gut eingebaut. Von mir daher eine absolute Empfehlung für die Reihe um den mir immer sympathischer werdenden Drachen Fionrir.

— Zurück —

Hinterlasse eine Antwort

HTML tags und attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.