0

Die Zwölf – Justin Cronin

Anzeige

Inhalt:

12 Kriminelle, die zum Tode verurteilt wurden. 12 Kriminelle, die für ein Experiment herangezogen wurden. 12 Kriminelle, die sich im Rahmen dieses Experimentes zu Virals verwandelten. Es war unglaublich schief gegangen. Virals haben fast die Menschheit ausgerottet. Und diese 12 Kriminellen sind die Zwölf. Die Urväter der Virals. Werden alle Menschen ausgerottet? Oder kann Amy sich als Einzige der Macht der Zwölf entgegen stellen und die Welt und damit die Menschheit retten? Aber die Zwölf sind sehr stark und Amys Kräfte schwinden…..

Über den Autor:

Justin Cronin stammt aus New England und studierte in Harvard und besuchte den berühmten Iowa Writers‘ Workshop. Mit seiner Frau und seinen Kindern lebt er in Houston, Texas. Er unterrichtet dort Englische Literatur an der Rice University. Bisher veröffentlichte er 2 Romane, für die er mehrfach ausgezeichnet wurde. Bereits in kürzester Zeit waren die Übersetzungsrechte für sein Debüt Roman “Der Übergang” in 23 Länder verkauft gewesen.

Meine Meinung:

Was war ich von dem ersten Band begeistert. Der Übergang war gigantisch. Das Buch die Zwölf kommt mit knapp 900 Seiten daher. Ich war voller Eifer und gespannt, wie die Geschichte um Amy und die Virals weitergehen würde. Was machen die liebgewonnenen Charaktere, die so wundervoll von Cronin gezeichnet wurden. Neugier trieb mich Seite um Seite voran.

Doch ich erfuhr erstmal gar nichts über die mir bekannten Figuren. Im Gegenteil landete ich geschichtlich wieder am Tag 0 als die Virals über die Erde hereinbrachen. Neue Charaktere wurden eingeführt. Man erlebte den “Untergang” durch die Augen verschiedener Menschen. Anfangs war ich enttäuscht, meine Neugier doch so gigantisch, doch dann fesselte mich die Geschichte. Es war sehr faszinierend zu lesen, wie unterschiedlich der Untergang erlebt wurde.

Es kam ein Sprung, in die Zukunft. Wieder neue Charaktere. Wieder eine neue Kolonie. Und dann ein Unglück. Was hatte es damit auf sich?

Und dann endlich der Sprung zu den Figuren, die ich bereits kannte und mochte. Endlich erfuhr ich, wie es ihnen ergangen war. Und je mehr die Geschichte voran ging, ergaben auch die anfänglichen Exkursionen in andere Zeiten und Orte. Es fügte sich immer mehr zusammen und lief auf einen gigantischen Höhepunkt hinaus.

Noch immer liebe ich den Schreibstil, noch immer ist das Buch mit einer Detailtreue gesegnet, die seines gleichen sucht. Noch immer sind die Figuren so greifbar, dass man meint, sie wären echt. Auch baut sich die Spannung einfach nur logisch und stetig auf.

Mein einziges Manko: Es wird gegen Ende zu abgedreht. Hier driftet der Autor leider in zu starke Fantasien ab. Doch darüber kann man durchaus hinwegsehen, denn ansonsten ist das Buch einfach nur fesselnd. Nicht so gut wie Band 1, aber dennoch gut. Ich freue mich schon jetzt auf Band 3, welches noch dieses Jahr erscheinen soll.

— Zurück —

Hinterlasse eine Antwort

HTML tags und attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>