0

Als die Erde brannte – Elke Fröhlich

Inhalt:

Zwölf ungewöhnliche und eindrucksvolle deutsche Schicksale in den letzten Tagen des „Dritten Reiches“:
Ein Telefonist, der über die letzten Stunden im „Führerbunker“ erzählt.
Eine Familie, die in Dresden die Flächenbombardements der Alliierten erlebt.
Tod an der Bernsteinküste – Ein Augenzeuge berichtet von einem kurz vor Kriegsende begangenen Massaker der SS.
Eine junge Jüdin in Auschwitz, die den Gaskammern entrinnt, weil sie Akkordeon und Blockflöte spielt.
Leid, Schrecken und Erlösung – authentische Zeugnisse vom Ende der nationalsozialistischen Herrschaft.
© Amazon

Meine Meinung:

Erschreckend. Einfach nur schrecklich was die Menschen erleiden mussten. Zwölf Geschichten und jede las sich für mich leicht. Dies Buch bringt einen dazu seine Eltern und Großeltern zu fragen, wie es für sie selbst damals war. Heute kann man es noch. Die letzten Zeitzeugen werden immer weniger und bald ganz verschwunden sein.

— Zurück —

Hinterlasse eine Antwort

HTML tags und attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.