Kategorie Geschichte

0

Bin ich ein Mörder? – Calel Perechidnik

Inhalt:

In einem Versteck im Warschauer Ghetto schrieb Calel Perechodnik kurz vor seinem Tode im Jahre 1944 eine Lebensbeichte von erschütternder Offenheit. Als jüdischer Ghetto-Polizist war er, in der Hoffnung, das Los seiner Familie ein wenig aufzubessern, von den Deutschen zu einem Werkzeug der Vernichtung des eigenen Volkes und der eigenen Familie gemacht worden, bevor er selber umkam. „Bin ich ein Mörder?“ – diese Frage martert das Gewissen eines Opfers, das selbst zum Mittäter geworden ist, eines Familienvaters, der Frau und Kind ins Vernichtungslager gebracht hat, eines Getäuschten, der an seiner eigenen Leichtgläubigkeit verzweifelt.
© Amazon

Meine Meinung:

Am Anfang fiel es mir schwer das Buch zu lesen...

Weiterlesen
0

Ich muss erzählen – Mascha Rolnikaite

Inhalt:

Als die Deutschen am 24. Juni 1941 die litauische Hauptstadt Wilna besetzen, ist Mascha dreizehn Jahre alt. So ungeheuerlich sind die Veränderungen, die ihre kleine Welt urplötzlich zerstören, dass sie beschließt, die Ereignisse in einem Tagebuch festzuhalten. Im September kommen die Wilnaer Juden ins Ghetto, auch Mascha mit ihrer Mutter und den drei Geschwistern. Unter widrigen Umständen dokumentiert sie das Geschehen und wird so zur Chronistin des Wilnaer Ghettos und der Zeit danach.
© Amazon

Meine Meinung:

Ein Tagebuch, welchem die Tagebuchform fehlt. Es wird zusammenhängend erzählt. Die Schrecken der Kriegsjahre sind grausam und dieses Buch versetzt einen mitten hinein...

Weiterlesen
0

Im Herzen Arabiens – Michael Lüders

Inhalt:

Michael Lüders kennt die arabisch-islamische Kultur wie kaum ein anderer aus persönlicher, langjähriger Lebenserfahrung: er war politischer Berater der Friedrich-Ebert-Stiftung, Nahost-Korrespondent der ZEIT, hat Dokumentarfilme gedreht und dabei die großen Städte von Kairo bis Bagdad kennen gelernt – aber auch die entlegensten Wüstendörfer. Er ist Arafat und Ghaddafi begegnet – aber auch den einfachen Menschen mit ihrem Stolz, ihrer Leidenschaft und ihren durch die Arroganz des Westens verletzten Gefühlen. Sein Buch führt uns heraus aus einer langen Kette von Missverständnissen und Vorurteilen, die verantwortlich sind für den tiefer werdenden Graben zwischen den islamisch geprägten Ländern und dem säkularen Westen...

Weiterlesen
0

Erinnerungen an Anne Frank – Alison L. Gold

Inhalt:

Hier erzählt eine Freundin aus den Kindertagen Anne Franks ihre Erinnerungen an die Kameradin, erzählt von der Zeit, als sie unbeschwert spielten und von den Tagen, in denen die Welt für die beiden Mädchen immer bedrohlicher wurde.
A. L. Gold hat die Erinnerungen von Hannah Pick-Goslar an Anne Frank aufgezeichnet: die frühen Amsterdamer Tage und das Wiedertreffen der Mädchen in Bergen-Belsen.

Über den Autor
Mirjam Pressler hat mehr als 30 eigene Kinder- und Jugendbücher verfasst und über 200 Bücher für Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus dem Niederländischen, Flämischen, Afrikaans, Hebräischen, Jiddischen und Englischen übersetzt.

Meine Meinung:

Ein leicht zu lesendes Buch trotz des eigentlich schweren Inhalts...

Weiterlesen
0

Das Erbe der Sklaverei – Evelyn Heinemann

Inhalt:

Ethnopsychoanalytische Studie in Jamaika

Meine Meinung:

Sehr schwer zu lesen, aber wirklich interessant.

— Zurück —

Weiterlesen